Schlagwort-Archiv: Parodontitisbakterien

Kinderwunsch Die Gesundheit im Mund hat Einfluss auf die Fruchtbarkeit

Wie wichtig es ist beim #Kinderwunsch ist, auch an #Mundkrankheiten zu denken wurde in einer Studie untersucht.

Parodontitisbakterien können sich negativ auf eine Schwangerschaft und das ungeborene Kind und zum Ausbleiben einer Schwangerschaft auswirken.

In einer finnischen Studie, die im Journal of Oral Microbiology veröffentlicht wurde, nahmen 256 Frauen im Alter von 19 bis 42 Jahren (Durchschnittsalter 29,2 Jahre) teil, die schwanger werden wollten. 

In einem Zeitraum von einem Jahr wurde untersucht, ob der Kinderwunsch in Erfüllung ging. Zu Beginn wurden die Frauen auf Parodontitisbakterien im Speichel, Antikörper in Blut und Speichel gegen parodontale Pathogene, sowie vaginal untersucht, um eine Vaginose auszuschließen. 

Darüber hinaus wurde ausgeschlossen, dass bekannte Risikofaktoren wie Alter, Rauchen oder andere Erkrankungen der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch sind.

Wissenschaftler hatten hierbei festgestellt, dass die Frauen, die innerhalb des einen Jahres nicht schwanger wurden, eine höhere Konzentration des Bakteriums Porphyromonas gingivalis, das in Verbindung mit Parodontitis steht, hatten.

Frauen, die nicht schwanger wurden hatten hatten eine hohe Konzentration im Speichel sowie Antikörper in Blut als Frauen, die schwanger wurden.

Die Schwangerschaftsrate war bei den Frauen ohne oben genannten Bakterienbefall 3 mal höher.

Der Nachweis von Parodontitisbakterien sei nicht der Grund für die Unfruchtbarkeit der Frauen.

Allerdings zeigen die Untersuchungen, dass Parodontitis Einfluss auf den Kinderwunsch haben kann, selbst wenn dafür noch keine klinischen Anzeichen vorhanden sind. 

Wie die Mechanismen genau zusammenhängen, muss erst noch in weiteren Studien geklärt werden. 

Die Ergebnisse zeigen wie wichtig richtige Mundpflege und der regelmäßige Zahnarztbesuch bereits vor der Schwangerschaft ist.

Wer einen unerfüllten Kinderwunsch hat, sollte also nicht nur zum Frauenarzt, sondern auch zum:

– Zahnarzt

– Allgemeinmediziner (großes Blutbild machen lassen)

– zum Kinderwunschspezialist (Kinderwunschpraxis, Reproduktionsmediziner, Liste bei www.kinderwunschnetz.de)

Link zum Bericht der Studie:

http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/20002297.2017.1330644