Wir haben 40 % zu wenig Kinder

Mit 1,5 Kindern pro Frau in Deutschland befinden wir uns auf dem „üblichen Standard“, so wie es in den Industrieländern üblich ist.

Um eine konstante Bevölkerung zu haben wären 2,1 Kinder notwendig.

Nun hört sich eine Differenz von 0,6 Kindern eigentlich klein an. Allerdings sind dies 40%.

40% mehr Kinder wären notwendig!

Die Auswirkungen werden erst dann sichtbar, wenn man sich die Konsequenzen vor Augen führt.

Denn 40 % zu wenig Kinder bedeutet, dass:

  • in 25-30 Jahren die Nichtgeborenen als Erwerbstätige fehlen
  • der Anteil der älteren Menschen im Verhältnis zu den jüngeren Menschen zunimmt
  • weniger Beiträge in die Sozialversicherungssystem (insbesondere in die gesetzliche Kranken- Renten- und Pflegeversicherung) eingezahlt werden, allerdings die Leistungsausgaben überproportional ansteigen
  • der Fachkräftemangel sich in einen globalen Arbeitskräftemangel ausweitet
  • heutige Firmeninhaber hierdurch schlechter einen Nachfolger finden
  • Unternehmen an Substanzwert verlieren, wenn das Produktivkapital „Arbeitskräfte“ schrumpft.

Kinder sind also nicht nur für die Familie wichtig, sondern bilden auch die Grundlage unserer Gesellschaftsentwicklung.

Ein eigenes Kind ist auch ein besonderes Glück und schafft viel Motivation im Leben.

Die Zahl der Kinder, die durch künstliche Befruchtung in den letzten Jahren geboren wurden steigt rasant an.

Waren es 2011 noch rund 7.000 Kinder, sind es 2015 über 20.000 Babys.

Inzwischen dürfte die Anzahl die Marke von 30.000 Kinder erreichen.

Gründe gibt es viele:

  • Der Kinderwunsch wird oft zeitlich nach hinten gelegt (Erstgeburt früher mit 23 Jahren, heute mit ca. 30) Durch das höhere Alter der Frau sinkt die Eizellqualität.
  • Sinkende Spermienqualität bei Männern durch Umwelteinflüsse

Hilfe bei der Familienplanung

Wer sich Kinder wünscht, sollte frühzeitig die Familienplanung angehen.

So können Frauen die Eizellqualität durch einen AMH-Test ermitteln lassen oder auch Eizellen zunächst einfrieren lassen und später wieder einsetzen lassen (Social Freezing).

Auch bei der Diagnose Krebs und vor der notwendigen Chemotherapie besteht die Chance, später ein Kind zu bekommen, wenn vor der Chemotherapie Eizellgewebe entnommen wird, eingefroren wird und später wieder eingesetzt wird. Auch bei Männern gibt es heute entsprechende Verfahren.

Wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt

Die Anzahl der Ehepaare mit Kinder in Deutschland betrug im Jahr 2017 rund 7,9 Millionen. 1996 waren es 10,4 Mio. Und die Kinderanzahl pro Familie hat sich ebenso erheblich reduziert.

Verheiratete Paare ohne Kinder haben sich erheblich vermehrt. Bei verheirateten Paaren steht jedoch meistens auch die Familienplanung im Mittelpunkt.

Wenn es nicht klappt, dann redet man oft ungern darüber. Letztendlich möchte man dieses Thema sogar meiden.

Mann und Frau stürzen sich in die Arbeit, in Hobby’s und oft zerbricht auch eine Beziehung daran.

Liegt es an der Eizellqualität, könnte theoretisch eine Eizellspende theoretisch helfen. Allerdings ist dies in Deutschland nicht erlaubt. Andere Länder, andere Gesetze: So gibt es auch in der EU, in denen die Eizellspende gesetzlich nicht verboten ist.

Liegt es am Mann, kann eine Spermienspende genutzt werden. Dies ist auch in Deutschland gesetzlich erlaubt.

Sollte die künstliche Befruchtung auch nicht klappen, dann stellt sich die Frage nach einer Adoption.

Dabei gibt es Paare, die dies kategorisch ablehnen oder aufgrund des Alters der Ehepaars nur bedingt zulassen.

Der Weg einer Adoption ist auch mit vielen Behördengängen und Überprüfungen durch das Jugendamt verbunden. So zumindest die landläufige Meinung.

Einen kleinen Einblick bieten folgende Artikel:

Die größten Irrtümer über Adoption https://m.bild.de/ratgeber/2011/adoption/die-fuenf-groessten-irrtuemer-17921454.bildMobile.html

– Inlandsadoption https://familienportal.de/familienportal/lebenslagen/kinderwunsch-adoption/inlandsadoption

– Adoption – sich als Adoptiveltern bewerben https://www.service-bw.de/leistung/-/sbw/Adoption++sich+als+Adoptiveltern+bewerben-1073-leistung-0

Sofern Sie das Thema Auslandsadoptionen interessiert, haben wir hier einige Links zusammengestellt:

– Bundeszentralstelle für Auslandsadoption https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/BZAA/BZAA_node.html

– Auslandsadoption netmoms https://www.netmoms.de/magazin/kinderwunsch/adoption/auslandsadoption/

Die richtige Vorsorge – egal welchen Weg Sie gehen!

Rechtliche Vorsorge

Unabhängig davon welchen Weg Sie wählen, sollte die richtige Vorsorge gewählt werden.

Eine wichtige Grundlage bietet die rechtliche Vorsorge. So gehören bei Menschen ab 18 hierzu die Generalvollmacht und Vorsorgevollmacht und eine gute Dokumentation aller persönlichen Unterlagen dazu.

Hierbei sollten die individuellen Bereiche beachtet werden. Diese sind nicht immer gleich. Angestellte, Beamte, Selbstständige, Freiberufliche, Handwerker und Unternehmer benötigen eine abweichende Vorsorge.

Diese Unterscheidung ist sehr wichtig.

Der Notfallordner – Vorsorgeordner von www.notfallordner-vorsorgeordner.de ist in 90 verschiedenen Versionen erhältlich.

Minderjährige Kinder

Sind minderjährige Kinder vorhanden, dann ist eine gut ausgearbeitete Sorgerechtsverfügung ebenso dringend erforderlich.

Unternehmer und Selbstständige

Unternehmer und Selbstständige sollten auch auf eine Unternehmervollmacht denken, die auf die Generalvollmacht und das Testament abgestimmt sein sollten.

Neben der rechtlichen Vorsorge sind auch die bestehenden Versicherungsverhältnisse und Finanzen sehr wichtig.

Besteht keine Generalvollmacht, kann nur durch eine gesetzliche Betreuung gehandelt werden.

Und dies nur mit Bestellung durch das Betreuungsgericht.

Und wer eine Generalvollmacht hat, sollte die Banken informieren und dies sich schriftlich bestätigen lassen, dass diese anerkannt wird. Es gibt Banken, die hier Probleme machen.

Bei bestehenden Versicherungen sollte insbesondere auf die einzelnen Vertragsbedingungen achten. Beispiele:

Unfallversicherung:

Der Mann hat eine Unfallversicherung abgeschlossen und im Todesfall die Ehefrau und im Erlebensfall sich selbst eingesetzt.

Hierdurch ist die Todesfallleistung bei der Berechnung der Erbschaftsteuer zu berücksichtigen.

Bei Unfallinvalidität steht die Leistung dem Mann zu. Konsequenz: Die Leistung darf somit nur für den Mann und nicht für die Familie genutzt werden.

-Lebensversicherung: auch hier entsteht das Problem der Erbschaftssteuerpflicht. Durch eine andere Vertragskonstellation können diese Fehler vermieden werden.

Unternehmer aufgepasst

Die Rechtssprechung sagt hierzu regelmäßig:

Unternehmervollmacht VOR Testament

Aus diesem Grund sollte ein Unternehmer bspw. bei einer GmbH mit mehreren Gesellschaftern darauf, dass Testamente und Generalvollmachten/Vollmachten mit der Unternehmervollmacht abgestimmt sind.

Beispiel:

Zwei Gesellschafter einer GmbH (A und B), Gesellschafter B hat zwei minderjährige Kinder. B wird geschäftsunfähig und verstirbt nach 2 Jahren

Da keine rechtliche Vorsorge getroffen wurde, muss zu jeder Gesellschafterversammlung der gesetzlich bestellte Betreuer eingeladen werden. Adhoc geht keine Entscheidung mehr.

Nach dem Tod des Gesellschafters B Erben auch die minderjährigen Kinder. Das Erbe wird regelmäßig vom Vormundschaftsgericht verwaltet, muss also zu jeder Gesellschafterversammlung eingeladen werden.

Der Notfallordner für Unternehmer

www.notfallordner-Unternehmer.de

TIPP FÜR UNTERNEHMER UND INTERESSIERTE

Das Unternehmen zukunftsfest machen: Die Herausforderung der Demografie als Chance nutzen“

am Mittwoch, dem 30.01.2019 im Audimax (A029)
der Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Str. 1, 56075 Koblenz

https://www.hs-koblenz.de/sozialwissenschaften/institute-des-fachbereichs/institut-fuer-forschung-und-weiterbildung-ifw/fachtagungen/fachtag-demografie/

Kinderwunsch Infoabend für Paare mit Kinderwunsch in Stuttgart am 25.09.2018: 19:30 Uhr

Kinderwunsch Infoabend für Paare mit Kinderwunsch am 25.09.2018: 19:30 Uhr in Stuttgart

#Kinderwunsch #Infoabend #stuttgart #Kinderwunschpaare #Informationsveranstaltung – Dienstag 25.09.2018 um 19:30 Uhr für #Paare

Jeden Monat mind. ein Infoabend

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:
http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php
Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoabende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.
ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84

oder über Internetseite:

Programm:

19.30 Uhr:  Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr: Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit und Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr: Hr. Dr. Mötzung und Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume es Kinderwunsch-Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr: Ende der Veranstaltung

#Wo?:

Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin

Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de

Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseite: www.kinderwunschpraxis.de

Kinderwunsch Hildesheim – Eine ausgezeichnete Praxis

Das Medizinische Versorgungszentrum für 

Reproduktionsmedizin und Humangenetik

Kinderwunsch Hildesheim
Kinderwunsch Hildesheim

wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und bietet Paaren in und um Hildesheim ausgezeichnete Behandlungsmethoden, wenn es um den Kinderwunsch geht.

 

Aktuelle Informationen zu den Auszeichnungen finden Sie auch auf der Internetseite:

http://www.kinderwunsch-hildesheim.de/index.php/aktuelles

FDP will in Hamburg Beteiligung an Kinderwunsch-Kosten

Vor mehr als einem Jahr wurde der Antrag in den Familienausschuss überwiesen, heute wird er wohl endlich debattiert.

Die FDP-Fraktion will, dass sich Hamburg, so wie andere Bundesländer auch, an den Kosten für künstliche Befruchtungen beteiligt. Dabei sollen weder der Familienstand noch die sexuelle Orientierung der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch eine Rolle spielen.Bundesweit übernehmen die Krankenkassen derzeit die Hälfte der Kosten für sogenannte Kinderwunschbehandlungen, für höchstens drei Versuche.

Zur Orientierung: Ein Versuch kostet in der Regel über 3.000 Euro. Seit 2012 ermöglicht eine Förderrichtlinie weitere Finanzhilfen. Ehepaare können die Übernahme von 25 Prozent ihres Eigenanteils beantragen, für insgesamt vier Behandlungen.

Nicht verheiratete Paare bekommen seit 2016 für die ersten drei Behandlungen 12,5 Prozent und für die vierte Behandlung 25 Prozent Zuschuss. Voraussetzung: Bund und Länder teilen sich diese Kosten.

Sechs Bundesländer beteiligen sich an dem Programm. Niedersachsen zum Beispiel stellt Gelder zur Kinderwunschbehandlung zur Verfügung, dank der scheidenden rot-grünen Landesregierung. Das ebenfalls rot-grün regierte Hamburg bisher nicht.

Die Förderrichtlinie für Kinderwunschbehandlungen sieht auch nach der Einführung Ehe für alle ausschließlich die finanzielle Unterstützung heterosexueller Paare vor. Laut einer Sprecherin des Bundesfamilienministeriums soll das auch erst mal so bleiben.

Die FDP fordert den Senat in ihrem Antrag auf, sich auf Bundesebene auch für die Finanzierung von Samenspenden einzusetzen. „Wir möchten alle möglichen Lebensentwürfe unterstützen, auch wenn dafür technische Hilfsmittel von Nöten sind“, sagt Daniel Oetzel, Sprecher für Familie, Kinder, Jugend und Sport der Hamburger FDP-Fraktion.

„Wir haben die Möglichkeit, die Hamburger Familienpolitik mit Bundesmitteln zu fördern“, sagt Oetzel. Im Moment würden die Mittel einfach nicht genutzt. „Das ist ein Unding.“

Die FDP zielt mit ihrem Antrag zunächst auf eine Kosten­einschätzung seitens des Senats. Dass Hamburg Probleme mit der Finanzierung bekommen könnte, glaubt Oetzel nicht. „Im Vergleich zu anderen Posten des Haushalts sprechen wir von einem marginalen Betrag, den Hamburg selbst in die Hand nehmen müsste.“

Dass dem Antrag der FDP-Fraktion zugestimmt und damit der Weg für die finanzielle Entlastung ungewollt kinderloser Paare freigemacht wird, ist trotzdem unwahrscheinlich. In der Zielsetzung sei der Antrag zwar wichtig, sagt Uwe Lohmann, familienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, aber: „Wir möchten keine Insellösung. Wir setzen uns für eine bundesweit einheitliche Regelung ein.“ Eine jetzige Verhandlung im Ausschuss greife möglichen Ergebnissen der aktuellen Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene vor. Ginge es nach ihm, sollte die heute angesetzte Debatte vertagt werden.

Anna Gallina, grüne Sprecherin für Familie, Kinder und Jugend, stimmt mit ein: „Es ist strukturell sinnvoller, wenn der Bund diese Angelegenheit einheitlich regelt“, sagt sie.

Es gehe auch um Gerechtigkeit, sagt Lohmann. „Es ist doch nicht gerecht, dass die Menschen in den verschiedenen Bundesländern nicht die gleiche Unterstützung bekommen.“

Quelle: http://www.taz.de/Hamburg-verweigert-Kostenerstattung/!5457586/

Kinderwunsch APP – für Dein iphone

Die iphone APP vom Kinderwunschnetz bietet Dir viele Informationen rund um den Kinderwunsch.

kinderwunschnetz app iphone
kinderwunschnetz app iphone
Die iphone APP Kinderwunschnetz kann kostenlos downgeloadet werden.

 

#Eizellspende im #Ausland – kein Versicherungsschutz

Kein Versicherungsschutz bei #Eizellspende im AuslandDer BGH hat entschieden, dass ein Krankenversicherer lediglich Aufwendungen für solche Heilbehandlungen zu ersetzen hat, die nach deutschem Recht in Deutschland erlaubt sind. Bei einer in Tschechien durchgeführten künstlichen Befruchtung mittels Eizellspende besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung.

Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat aktuell über den Versicherungsschutz in der privaten Krankheitskostenversicherung für eine im Ausland vorgenommene künstliche Befruchtung mittels Eizellspende entschieden.
Im konkreten Fall war die Klägerin kinderlos und begab sich im Jahr 2012 in die Tschechische Republik zu einem Zentrum für In-vitro-Fertilisation (IVF). Dort wurden mehrere Versuche einer Eizellspende mit IVF-Behandlung sowie verlängerter Embryokultivierung (Blastozystentransfer) durchgeführt. Den Spenderinnen wurden jeweils Eizellen entnommen, von denen jeweils einige befruchtet wurden. Der letzte Versuch war erfolgreich, führte zu einer Schwangerschaft der Klägerin und schließlich zur Entbindung.
Die Klägerin beansprucht die Erstattung der Kosten dieser Behandlung (rund 11.000 Euro) von dem beklagten privaten Krankenversicherer. Ihre Klage hatte in den Vorinstanzen keinen Erfolg (LG München I – Urteil vom 24.11.2015, Az.: 23 O 14874/14; OLG München – Urteil vom 13.05.2016, Az.: 25 U 4688/15).

Der BGH hat die Revision der Klägerin nun zurückgewiesen. Dem Versicherungsvertrag lagen die Musterbedingungen 2009 des Verbandes der privaten Krankenversicherung (MB/KK 2009) zugrunde, nach denen sich der Umfang des Versicherungsschutzes unter anderem aus den gesetzlichen Vorschriften ergibt. Ferner ist vorgesehen, dass das Versicherungsverhältnis deutschem Recht unterliegt. 

Diese Bestimmungen hat der BGH in Übereinstimmung mit dem Oberlandesgericht dahingehend ausgelegt, dass der Versicherer lediglich Aufwendungen für solche Heilbehandlungen zu ersetzen hat, die nach deutschem Recht in Deutschland erlaubt sind. Zwar erstreckt sich der Versicherungsschutz nach den Musterbedingungen auch auf Heilbehandlungen in Europa. Aus der maßgeblichen Sicht eines durchschnittlichen Versicherungsnehmers ist dies aber als Regelung des räumlichen Geltungsbereichs des Versicherungsschutzes zu verstehen und bedeutet nicht, dass der Versicherer Aufwendungen für solche Behandlungen zu ersetzen hat, die in Deutschland verboten, in anderen europäischen Staaten aber erlaubt sind.
Der Klägerin steht danach kein Anspruch gegen den beklagten Versicherer zu. Da die künstliche Befruchtung mittels Eizellspende nach deutschem Recht verboten ist (§ 1 Abs. 1 Nr. 2 Embryonenschutzgesetz), bestand für die Behandlung in der Tschechischen Republik kein Versicherungsschutz, obwohl die Eizellspende dort erlaubt ist. Einen Verstoß der so verstandenen Versicherungsbedingungen gegen europäisches Gemeinschaftsrecht hat der BGH verneint und eine etwaige Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit im Streitfall jedenfalls für gerechtfertigt gehalten. (ad)

BGH, Urteil vom 14.06.2017 – IV ZR 141/16

Kinderwunsch Infoabend Stuttgart 07.03.2017

#Kinderwunsch #Infoabend Dienstag  07.03.2017 für #Paare – Noch 2 Plätze frei –

Infoabend-Kinderwunschzentrum-google-1200-300

Anmeldelink:

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Jeden Monat mind. ein Infoabend –

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoabende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.

app-windows-phone

ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84
oder über Internetseite:

Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume
des Kinderwunsch-
Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

#KinderwunschnetzWo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseite: www.kinderwunschpraxis.de

#Kinderwunsch #Infoabend über die #künstliche #Befruchtung für #Paare mit Kinderwunsch

#Kinderwunsch #Infoabend 6.9.2016 für #Paare

Infoabend-Kinderwunschzentrum-google-1200-300

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Jeden Monat mind. ein Infoabend –

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoabende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.

app-windows-phone

ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84
oder über Internetseite:

Wann?
Mo. 06.09.2016 um 19:30 Uhr

Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume
des Kinderwunsch-
Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

 

#KinderwunschnetzWo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseite: www.kinderwunschpraxis.de


TIPP: Laden Sie sich die kostenfreie App  einfach auf Ihr smartphone (iphone, android oder windows phone). Sie erhalten viele Informationen und Zuatzinformationen.

 

Kinderwunsch Infoabend in Stuttgart

Infoabend-Kinderwunschzentrum-google-1200-300

#Kinderwunsch #Infoabend in #Stuttgart

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Jeden Monat mind. ein Infoabend –

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoavende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.

ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84
oder über Internetseite:

Wann?
Mo. 07.Juni 2016
jeweils um 19:30 Uhr

Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume
des Kinderwunsch-
Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

Wo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseitewww.kinderwunschpraxis.de

#Kinderwunsch – #Infoabend letzter Termin im Dezember

Die #Kinderwunschpraxis führt am 8.12.2015 den letzten Infoabend in diesem Jahr durch.

Kinderwunsch-Infoabend

ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84
oder über Internetseite:

Aktuelle Termine finden Sie auf der Internetseite:

http://www.kinderwunschpraxis.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php

Wann?
08.12.2015 um 19:30 Uhr

Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume
des Kinderwunsch-
Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

Wo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseitewww.kinderwunschpraxis.de