Kinderwunsch Infoabend in Stuttgart am 27.11.2018

#Kinderwunsch #Infoabend in #Stuttgart am 27.11.2018

infoabend Kinderwunsch Stuttgart
Jedes 7.Paar ist ungewollt kinderlos. Und sehr oft zögern die Paare sehr lange, bis sie sich mit dem Thema „Hilfe zum Kinderwunsch“ befassen.
Das  Kinderwunsch Zentrum Stuttgart führt regelmäßig Informationsabende durch.
Interessierte Paare erhalten hier eine umfangreiche Information.
Anmeldung erforderlich über
– Telefon: 0711 / 22 10 84
– oder über die Internetseite www.kinderwunschpraxis.de
– per e-mail: info@kinderwunschpraxis.de
Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume des Kinderwunsch-Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haagca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung
Wo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über
– Telefon: 0711 / 22 10 84
– oder über die Internetseite www.kinderwunschpraxis.de
– per e-mail: info@kinderwunschpraxis.de
Infoabend Kinderwunsch für Paare mit Kinderwunsch
Infoabend Kinderwunsch für Paare mit Kinderwunsch

Sexsucht – Genuss oder Sucht?

Gibt es Sexsucht überhaupt oder ist das eher ein hochgehyptes Thema?

Und wenn es sie gibt – wie häufig kommt sie vor? Forscher finden dazu überraschende Antworten. So etwa, dass besonders schlecht oder besonders gut verdienende Menschen häufiger Probleme hätten.

Bei Frauen und bei Männern. Sexsucht ist viel häufiger als gedacht. 

https://www.n-tv.de/wissen/Sexsucht-ist-viel-haeufiger-als-gedacht-article20713243.html

Wir haben 40 % zu wenig Kinder

Mit 1,5 Kindern pro Frau in Deutschland befinden wir uns auf dem „üblichen Standard“, so wie es in den Industrieländern üblich ist.

Um eine konstante Bevölkerung zu haben wären 2,1 Kinder notwendig.

Nun hört sich eine Differenz von 0,6 Kindern eigentlich klein an. Allerdings sind dies 40%.

40% mehr Kinder wären notwendig!

Die Auswirkungen werden erst dann sichtbar, wenn man sich die Konsequenzen vor Augen führt.

Denn 40 % zu wenig Kinder bedeutet, dass:

  • in 25-30 Jahren die Nichtgeborenen als Erwerbstätige fehlen
  • der Anteil der älteren Menschen im Verhältnis zu den jüngeren Menschen zunimmt
  • weniger Beiträge in die Sozialversicherungssystem (insbesondere in die gesetzliche Kranken- Renten- und Pflegeversicherung) eingezahlt werden, allerdings die Leistungsausgaben überproportional ansteigen
  • der Fachkräftemangel sich in einen globalen Arbeitskräftemangel ausweitet
  • heutige Firmeninhaber hierdurch schlechter einen Nachfolger finden
  • Unternehmen an Substanzwert verlieren, wenn das Produktivkapital „Arbeitskräfte“ schrumpft.

Kinder sind also nicht nur für die Familie wichtig, sondern bilden auch die Grundlage unserer Gesellschaftsentwicklung.

Ein eigenes Kind ist auch ein besonderes Glück und schafft viel Motivation im Leben.

Die Zahl der Kinder, die durch künstliche Befruchtung in den letzten Jahren geboren wurden steigt rasant an.

Waren es 2011 noch rund 7.000 Kinder, sind es 2015 über 20.000 Babys.

Inzwischen dürfte die Anzahl die Marke von 30.000 Kinder erreichen.

Gründe gibt es viele:

  • Der Kinderwunsch wird oft zeitlich nach hinten gelegt (Erstgeburt früher mit 23 Jahren, heute mit ca. 30) Durch das höhere Alter der Frau sinkt die Eizellqualität.
  • Sinkende Spermienqualität bei Männern durch Umwelteinflüsse

Hilfe bei der Familienplanung

Wer sich Kinder wünscht, sollte frühzeitig die Familienplanung angehen.

So können Frauen die Eizellqualität durch einen AMH-Test ermitteln lassen oder auch Eizellen zunächst einfrieren lassen und später wieder einsetzen lassen (Social Freezing).

Auch bei der Diagnose Krebs und vor der notwendigen Chemotherapie besteht die Chance, später ein Kind zu bekommen, wenn vor der Chemotherapie Eizellgewebe entnommen wird, eingefroren wird und später wieder eingesetzt wird. Auch bei Männern gibt es heute entsprechende Verfahren.

Wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt

Die Anzahl der Ehepaare mit Kinder in Deutschland betrug im Jahr 2017 rund 7,9 Millionen. 1996 waren es 10,4 Mio. Und die Kinderanzahl pro Familie hat sich ebenso erheblich reduziert.

Verheiratete Paare ohne Kinder haben sich erheblich vermehrt. Bei verheirateten Paaren steht jedoch meistens auch die Familienplanung im Mittelpunkt.

Wenn es nicht klappt, dann redet man oft ungern darüber. Letztendlich möchte man dieses Thema sogar meiden.

Mann und Frau stürzen sich in die Arbeit, in Hobby’s und oft zerbricht auch eine Beziehung daran.

Liegt es an der Eizellqualität, könnte theoretisch eine Eizellspende theoretisch helfen. Allerdings ist dies in Deutschland nicht erlaubt. Andere Länder, andere Gesetze: So gibt es auch in der EU, in denen die Eizellspende gesetzlich nicht verboten ist.

Liegt es am Mann, kann eine Spermienspende genutzt werden. Dies ist auch in Deutschland gesetzlich erlaubt.

Sollte die künstliche Befruchtung auch nicht klappen, dann stellt sich die Frage nach einer Adoption.

Dabei gibt es Paare, die dies kategorisch ablehnen oder aufgrund des Alters der Ehepaars nur bedingt zulassen.

Der Weg einer Adoption ist auch mit vielen Behördengängen und Überprüfungen durch das Jugendamt verbunden. So zumindest die landläufige Meinung.

Einen kleinen Einblick bieten folgende Artikel:

Die größten Irrtümer über Adoption https://m.bild.de/ratgeber/2011/adoption/die-fuenf-groessten-irrtuemer-17921454.bildMobile.html

– Inlandsadoption https://familienportal.de/familienportal/lebenslagen/kinderwunsch-adoption/inlandsadoption

– Adoption – sich als Adoptiveltern bewerben https://www.service-bw.de/leistung/-/sbw/Adoption++sich+als+Adoptiveltern+bewerben-1073-leistung-0

Sofern Sie das Thema Auslandsadoptionen interessiert, haben wir hier einige Links zusammengestellt:

– Bundeszentralstelle für Auslandsadoption https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/BZAA/BZAA_node.html

– Auslandsadoption netmoms https://www.netmoms.de/magazin/kinderwunsch/adoption/auslandsadoption/

Die richtige Vorsorge – egal welchen Weg Sie gehen!

Rechtliche Vorsorge

Unabhängig davon welchen Weg Sie wählen, sollte die richtige Vorsorge gewählt werden.

Eine wichtige Grundlage bietet die rechtliche Vorsorge. So gehören bei Menschen ab 18 hierzu die Generalvollmacht und Vorsorgevollmacht und eine gute Dokumentation aller persönlichen Unterlagen dazu.

Hierbei sollten die individuellen Bereiche beachtet werden. Diese sind nicht immer gleich. Angestellte, Beamte, Selbstständige, Freiberufliche, Handwerker und Unternehmer benötigen eine abweichende Vorsorge.

Diese Unterscheidung ist sehr wichtig.

Der Notfallordner – Vorsorgeordner von www.notfallordner-vorsorgeordner.de ist in 90 verschiedenen Versionen erhältlich.

Minderjährige Kinder

Sind minderjährige Kinder vorhanden, dann ist eine gut ausgearbeitete Sorgerechtsverfügung ebenso dringend erforderlich.

Unternehmer und Selbstständige

Unternehmer und Selbstständige sollten auch auf eine Unternehmervollmacht denken, die auf die Generalvollmacht und das Testament abgestimmt sein sollten.

Neben der rechtlichen Vorsorge sind auch die bestehenden Versicherungsverhältnisse und Finanzen sehr wichtig.

Besteht keine Generalvollmacht, kann nur durch eine gesetzliche Betreuung gehandelt werden.

Und dies nur mit Bestellung durch das Betreuungsgericht.

Und wer eine Generalvollmacht hat, sollte die Banken informieren und dies sich schriftlich bestätigen lassen, dass diese anerkannt wird. Es gibt Banken, die hier Probleme machen.

Bei bestehenden Versicherungen sollte insbesondere auf die einzelnen Vertragsbedingungen achten. Beispiele:

Unfallversicherung:

Der Mann hat eine Unfallversicherung abgeschlossen und im Todesfall die Ehefrau und im Erlebensfall sich selbst eingesetzt.

Hierdurch ist die Todesfallleistung bei der Berechnung der Erbschaftsteuer zu berücksichtigen.

Bei Unfallinvalidität steht die Leistung dem Mann zu. Konsequenz: Die Leistung darf somit nur für den Mann und nicht für die Familie genutzt werden.

-Lebensversicherung: auch hier entsteht das Problem der Erbschaftssteuerpflicht. Durch eine andere Vertragskonstellation können diese Fehler vermieden werden.

Unternehmer aufgepasst

Die Rechtssprechung sagt hierzu regelmäßig:

Unternehmervollmacht VOR Testament

Aus diesem Grund sollte ein Unternehmer bspw. bei einer GmbH mit mehreren Gesellschaftern darauf, dass Testamente und Generalvollmachten/Vollmachten mit der Unternehmervollmacht abgestimmt sind.

Beispiel:

Zwei Gesellschafter einer GmbH (A und B), Gesellschafter B hat zwei minderjährige Kinder. B wird geschäftsunfähig und verstirbt nach 2 Jahren

Da keine rechtliche Vorsorge getroffen wurde, muss zu jeder Gesellschafterversammlung der gesetzlich bestellte Betreuer eingeladen werden. Adhoc geht keine Entscheidung mehr.

Nach dem Tod des Gesellschafters B Erben auch die minderjährigen Kinder. Das Erbe wird regelmäßig vom Vormundschaftsgericht verwaltet, muss also zu jeder Gesellschafterversammlung eingeladen werden.

Der Notfallordner für Unternehmer

www.notfallordner-Unternehmer.de

TIPP FÜR UNTERNEHMER UND INTERESSIERTE

Das Unternehmen zukunftsfest machen: Die Herausforderung der Demografie als Chance nutzen“

am Mittwoch, dem 30.01.2019 im Audimax (A029)
der Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Str. 1, 56075 Koblenz

https://www.hs-koblenz.de/sozialwissenschaften/institute-des-fachbereichs/institut-fuer-forschung-und-weiterbildung-ifw/fachtagungen/fachtag-demografie/

Infoabend Kinderwunsch Berlin

Infoabend Kinderwunsch Berlin am Donnerstag 11.10.2018 um 20:00 Uhr

An jedem 2ten Donnerstag im Monat findet bei uns um 20:00 Uhr ein kostenloser Infoabend statt.  Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Die Anmeldung kann über das Formular

https://www.kinder-wunsch.org/kontakt/

erfolgen.

In diesem Video erhalten Sie weitere Informationen über

Dr.med. Matthias Bloechle
Dr.med. Silke Marr

Anschrift

Rankestr. 34
10789 Berlin

Telefon: 030-219 092 0

Die Internetseite erreichen Sie hier: https://www.kinder-wunsch.org

UNGEWOLLT KINDERLOS & FRUCHTBARKEITSSTÖRUNGEN

Kinderwunsch Viernheim – Infoabend – Ungewollt kinderlos – Viernheim in Hessen

Nächster kostenloser Infoabend rund um das Thema Kinderwunsch am 31.10.2018 18:00 Uhr

Kinderwunsch Viernheim
Kinderwunsch Viernheim

Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 findet in Viernheim ein kostenloser Infoabend statt.

Während der einstündigen Veranstaltung haben Paare mit unerfülltem Kinderwunsch die Gelegenheit das IVF-Team der Kinderwunschpraxis Viernheim kennen zu lernen.

Ebenso kann das IVF-Labor, sowie der praktische Ablauf einer Kinderwunschbeandlung vorgestellt.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Eine verbindliche Anmeldung ist auf der Internetseite:

https://www.vif-kinderwunsch.de/nachricht/naechster-kostenloser-infoabend-rund-um-das-thema-kinderwunsch-45.html

möglich.

Allgemeine Informationen erhalten Sie auf der Internetseite:

https://www.vif-kinderwunsch.de/

 

Kinderwunsch Infoabend für Paare mit Kinderwunsch in Stuttgart am 25.09.2018: 19:30 Uhr

Kinderwunsch Infoabend für Paare mit Kinderwunsch am 25.09.2018: 19:30 Uhr in Stuttgart

#Kinderwunsch #Infoabend #stuttgart #Kinderwunschpaare #Informationsveranstaltung – Dienstag 25.09.2018 um 19:30 Uhr für #Paare

Jeden Monat mind. ein Infoabend

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:
http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php
Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoabende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.
ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84

oder über Internetseite:

Programm:

19.30 Uhr:  Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr: Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit und Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr: Hr. Dr. Mötzung und Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume es Kinderwunsch-Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr: Ende der Veranstaltung

#Wo?:

Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin

Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de

Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseite: www.kinderwunschpraxis.de

Warum Schwarz-weiß-Denken für Deutschland gefährlich ist

#IchBinNichtSchwarzWeiß

Wie wichtig es wird, dass Deutschland in den kommenden 15-30 Jahren mehr Fachkräfte erhält, wird deutlich, wenn man die Anzahl der Erwerbstätigen betrachtet. Sie fällt von derzeit 44.4 Mio. in 25-30 Jahren auf rund 32 Mio. Erwerbstätige.

Ohne Zuzug von Fachkräften und auch anderer Erwerbstätigen wird es nicht ausreichend viele Erwerbstätige geben.

Die Sozialversicherung funktioniert als Umlagesystem (gesetzliche Krankenkasse, Pflegeversicherung, Rentenversicherung).

Der demografische Wandel führt zeitgleich zu einer erheblichen Zunahme von Rentnern.

Wenn die Anzahl der Rentner zunimmt und zeitgleich weniger Erwerbstätige als Beitragszahler vorhanden sind, dann können die Renten nicht in der bisherigen Höhe gezahlt werden.

Gleiches gilt auch in der gesetzlichen Krankenversicherung:

Auch wenn Rentner Krankenversicherungsbeiträge bezahlen, der Effekt ist: Je älter der Durchschnitt der gesetzlich Krankenversicherten ist, desto höher steigen die durchschnittlichen Leistungsausgaben an.

Für Unternehmen wird es hierdurch erschwert neue Arbeitnehmer zu gewinnen, wenn zu wenig Erwerbstätige vorhanden sind. Nicht nur die Gewinnung von Arbeitskräften, sondern auch die Bindung von vorhandenen Personal wird durch das zu geringe Arbeitnehmerangebot schwierig.

Arbeitgeber sind gut beraten, sich über Bindungsmöglichkeiten zu informieren und das Arbeitsplatzangebot attraktiv zu gestalten. Hierbei spielt nicht nur das Nettogehalt eine Rolle, sondern auch viele Förderangebote.

Ein intelligenter Mix ist hier gefragt.

Nun könnte der Einwand kommen, dass man durchaus aus dem Ausland leicht Erwerbstätige (auch Fachkräfte) gewinnen könnte.

Dies wird aufgrund der Fremdenfeindlichkeit von AFD, rechtspopulistischer Splittergruppen immer schwieriger, wie der nachfolgende Link zeigt.

AFD & Co. Hinterlässt bereits Spuren bei im Ausland lebenden Menschen, die sich beruflich verändern wollen und bereit sind, in ein anderes Land zu ziehen.

Artikel aus Welt:

„Umfrage unter Expats: „Sehr kaltes Land“ – Fachkräfte fühlen sich in Deutschland nicht willkommen

Die Bundesrepublik gehört laut einer Umfrage zu den drei Ländern, in denen ausländischen Fachkräften die Eingewöhnung am schwersten fällt. Sie haben Schwierigkeiten, deutsche Freunde zu finden. Und kritisieren „Engstirnigkeit“.

https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article181434044/Fachkraeftemangel-Expats-fuehlen-sich-in-Deutschland-nicht-willkommen.html

Mehr eigene Erwerbstätige zu erhalten wird in den kommenden 15-30 Jahren auch dann nicht möglich sein, wenn die Geburtenrate von derzeit 1,5 auf sofort 2,1 Kinder ansteigt. Denn rechnerisch müsste:

1. Jede 2. Frau sofort ein Kind bekommen (jede Frau zwischen Geburt bis zum Tod)

2. die Neugeborenen sofort arbeitsfähig sein. Bis ein Kind arbeiten kann, vergehen jedoch im Durchschnitt 17-29 Jahre.

Die derzeitige Fremdenfeindlichkeit von rechtspopulistischen Menschen und das „Wegsehen“ oder „Zurückhaltung der Meinung“ sorgt jedoch nicht zu einem Willkomnensein von Fachkräftem, die wir dringend benötigen (auch im Gesundheitsbereich Pflegekräfte oder auch im Handwerk).

Kinderwunsch Infoabend für Paare mit Kinderwunsch 10.07.2018–19:30 Uhr

#Kinderwunsch #Infoabend #stuttgart #Kinderwunschpaare #Informationsveranstaltung – Dienstag 10.07.2018 um 19:30 Uhr für #Paare

Jeden Monat mind. ein Infoabend

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:
http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php
Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoabende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.
ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84

oder über Internetseite:

Programm:

19.30 Uhr:  Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr: Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit und Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr: Hr. Dr. Mötzung und Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume es Kinderwunsch-Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr: Ende der Veranstaltung

#Wo?:

Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin

Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de

Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseite: www.kinderwunschpraxis.de

Kinderwunsch App zum Thema Kinderwunsch von #kinderwunschnetz

#Kinderwunsch #APP zum Thema #Kinderwunschnetz

JETZT NEU DIE APP VOM KINDERWUNSCHNETZ

Die App über Kinderwunsch und Familienvorsorge

Das Kinderwunschnetz gibt es jetzt auch als App für smartphones. Die App enthält viele Tipps zu bestehenden Ursachen bei Kinderlosigkeit und für die Familienvorsorge. Ebenso sind interessante Filme eingebunden.
Regionale Kinderwunschseiten runden das Angebot der Kinderwunsch-APP ab.

Die App gibt es für iphones und android smartphones kostenfrei zum Downloaden

DIE KINDERWUNSCH APP FÜR DAS IPHONE

Wenn Sie ein iphone besitzen, können Sie die App beim APPStore von Apple downloaden. Scannen Sie einfach den QR-Code unten oder klicken Sie auf den Link https://itunes.apple.com/de/app/kinderwunsch/id1033834376?ls=1&mt=8

iphone app Kinderwunschnetz für Paare mit KInderwunsch
iphone app Kinderwunschnetz für Paare mit KInderwunsch

Für Android-Geräte erscheint die App vom Kinderwunschnetz in den kommenden Tagen

#PKV #Private #Krankenversicherung #Generationengerechtigkeit #Gerechtigkeit für #Generationen

#PKV #Private #Krankenversicherung #Generationengerechtigkeit #Gerechtigkeit für #Generationen

Was sind #Alterungsrückstellungen?

Wie ist die Funktionsweise?

Wofür sind die Altersrückstellungen?

Warum tragen Altersrückstellungen zur #Generationengerechtigkeit bei und warum ist dies besser, als in der gesetzlichen Krankenversicherung?

Die gesetzliche Krankenversicherung funktioniert nachdem du genannten Umlagesystem. Hierbei werden die eingenommenen Beiträge sofort wieder für die Leistungsausgaben genutzt. Eine nennenswerte Rücklage ist nicht vorhanden. Dies gilt in allen Sozialversicherungszweigen (also nicht nur in der Rentenversicherung, sondern auch in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung). In der gesetzlichen Rentenversicherung ist gerade einmal für monatliche Einnahmeschwankungen eine Rücklage von 1,8 Monatsbeiträgen vorhanden, die im Herbst erheblich abschmilzt und im November (durch Weihnachtsgeldzuwendung) wieder zunimmt.

Da Rentner auch einen Krankenversicherungsbeitrag bezahlen, scheint dies nicht so schlimm zu sein. Dies ist jedoch ein Irrglaube.

Da die Beiträge durch das Umlagesystem finanziert werden, ergibt sich der Durchschnittsbeitrag natürlich auch durch das Durchschnittseinkommen, der durchschnittlich mitversicherten Personen und durch die durchschnittlichen Leistungsausgaben.

Gerade diese Durchschnit sausgaben werden aufgrund des zunehmenden Durchschnittsalters erheblich ansteigen. Bereits heute ist das Durchschnittsalter der gesetzlich Versicherten über 45 Jahre und war früher bei 27 Jahren. In den kommenden Jahren wird das Durchschnittsalter auf über 55-60 Jahre steigen, da wir in Deutschland durch den demografischen Wandel immer mehr ältere Menschen haben werden.

Bei der Sozialversicherung ist dies besonders in der Renten-, Pflege- und Krankenversicherung ein Problem, denn die Leistungsausgaben für immer mehr ältere Menschen muss durch alle Beitragszahler finanziert werden.

Es entsteht eine Generationenungerechtigkeit, die langfristig auch dazu führen kann, dass die Gesellschaft sich in zwei „Lager“ aufteilen kann:

  • Partei der älteren Wähler
  • Partei der jungen Wähler

Der soziale Sprengstoff, der durch die Sozialversicherungssysteme aufgrund des Umlagesystems hervorgerufen wird, ist enorm.

In der privaten Kranken- und Pflegeversicherung werden sogenannte Altersrückstellungen gebildet. Für jede eigene Altersgruppe werden vereinfacht gesagt Sparbeiträge gebildet, die dann für jede einzelne Altersgruppe im Alter zur Verfügung steht, um die steigenden Ausgaben im Alter zu finanzieren.

Je später sich jemand beispielsweise in der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung versichert, desto kürzer ist die Zeit, um Geld für das Alter anzusparen. Hierdurch sind natürlich auch die Beiträge je nach Eintrittsalter unterschiedlich.

Beispiel: Wer mit 50 eine private Rentenversicherung abschließt und mit 65 eine lebenslange Rente erhalten möchte, hat nur eine Ansparzeit von 15 Jahren. Wer mit 40 Jahren diesen Vertrag abschließt, hat eine Ansparzeit von 25 Jahren.

Dieses Prinzip gilt auch in der privaten Krankenversicherung und der privaten Pflegeversicherung.

Die privaten Krankenversicherungen bilden heute bereits erhebliche Altersrückstellungen. Derzeit sind bereits über 252 Mrd. Euro an Altersrückstellungen angespart.

Die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen haben keine nennenswerten Rückstellungen für diesen Zweck angespart.

Das Umlagesystem führt in den kommenden Jahren zu einem erheblichem Problem mit Sprengstoffcharakter und einer Generationenungerechtigkeit, denn letztendlich müssen die höheren Ausgaben durch die jüngere Generation finanziert werden.

Es wird höchste Zeit für ein Ansparsystem auch in der gesetzlichen Sozialversicherung einzuführen. Dies ist allerdings auch der Grund, warum manche Politiker die Bürgerversicherung durchsetzen wollen. Dies wäre jedoch keine Problemlösung für die gesetzlich Versicherten, sondern nur eine Möglichkeit, die Leistungen „kraft Gesetz“ zu kürzen und den Wettbewerb auszuschalten. Denn wenn es keinen Wettbewerb zwischen privater und gesetzlicher Versicherung mehr geben würde, kann man Leistungen kürzen, ohne einen Wettbewerb fürchten zu müssen.

Den genauen Stand der Altersrückstellungen der privaten Krankenversicherungen und auch weitere Informationen über die Alterungsrückstellungen findet man auf der Internetseite:

http://www.zukunftsuhr.de/

 

Generationengerechtigkeit
Generationengerechtigkeit
Senior lächelt familie