Geschieden – Erziehungsrente nicht vergessen

Geschieden. Dann unbedingt das Nachfolgende beachten und auch ganz lesen und an Freunde und Verwandte – #Erziehungsrente – Immer weniger Bezieher.

Der #Grund könnte auch sein, dass viele Personen die #Erziehungsrente nicht kennen.

Die Zahl der Geschiedenen mit Kindern, die wegen des Todes ihres Ex-Partners eine Rente bekommen, sinkt erneut. Doch die Rentenhöhe stieg zuletzt deutlich.

Immer weniger geschiedene Frauen und Männer mit Kindern, deren Ex-Ehepartner gestorben ist, erhalten eine Erziehungsrente.

Wie aus aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervorgeht, sank die Zahl der erstmals gezahlten Erziehungsrenten im vergangenen Jahr auf 1.062.

Das waren etwa 90 neue Erziehungsrenten weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt hatten demnach Ende 2019 genau 7.915 Mütter oder Väter Anspruch auf diese besondere Hinterbliebenenrente. Ein Jahr zuvor waren es nach Angaben der DRV noch 8.016 gewesen, im Jahr 2005 profitierten knapp 11.000 Kinder und Jugendliche davon.

Weiter gestiegen ist die Höhe der gezahlten Erziehungsrenten.

Die Netto-Rente belief sich für den Rentenbestand im Jahr 2019 nach Angaben der DRV auf durchschnittlich 887 Euro.

Ende 2018 waren es 858 Euro gewesen, 2005 noch 719 Euro.

Allerdings hängt die Rentenhöhe im Einzelfall – wie bei allen Hinterbliebenenrenten – davon ab, ob eigenes Einkommen des hinterbliebenen Elternteils angerechnet wird.

Anspruch auf eine Erziehungsrente haben

  • Versicherte mit Kindern, die
    nach dem 30. Juni 1977 geschieden wurden,
  • einen verstorbenen Ex-Ehegatten
    und
    nicht wieder geheiratet haben,
  • die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren zurückgelegt haben
  • und ein eigenes oder ein Kind des früheren Ehepartners erziehen, das noch keine 18 Jahre alt ist (bei behinderten Kindern unabhängig vom Alter).

Die #Erziehungsrente soll die finanzielle Absicherung eines oder einer #Geschiedenen sicherstellen, solange er oder sie Kinder erzieht.

Sie wird aber nicht – wie eine Witwen- oder Witwerrente – aus der Versicherung des Verstorbenen gezahlt, sondern aus dem eigenen Versicherungskonto.

Die Erziehungsrente wird maximal bis zur Regelaltersrente gezahlt und dann von der Regelaltersrente abgelöst (also zB ohne Abschlag).
Wäre theoretisch die Regelaltersrente niedriger, wird die bisherige Rentenhöhe weiter gezahlt.

Nicht immer will man an den Ex-Partner denken, ABER:
wenn die Frau später von einem anderen Partner (nicht Ehegatten) ein Kind bekommt und der vorherige Ex-Ehegatte verstirbt, könnte der überlebende Ex-Ehegatte eine Erziehungsrente erhalten.

Auch wenn man ein behindertes Kind dauerhaft erzieht und der Ex-Partner verstirbt, wird die Erziehungsrente dauerhaft gezahlt und endet beispielsweise nicht mit Ausbildungsende bzw. 25/27 vollendeten Lebensjahr.

Sollte der überlebende Ehepartner selbst Einkommen beziehen, kann dieses angerechnet werden (§ 97 SGB VI).
Diese Anrechnung kann mit speziellen Möglichkeiten verringert oder sogar ganz vermieden werden.

Hierzu gibt es verschiedene Optionen, die individuell abgeklärt werden müssen.

BESONDERS WICHTIG: Auch Geschiedene sollten deshalb auch die speziellen Regelungen im Notfallordner beachten.

www.notfallordner-vorsorgeordner.de