Vorsorge bei Paaren mit #Notfallordner

Wenn jemand verheiratet ist, dann ist die rechtliche Vorsorge genauso wichtig, wie bei unverheirateten Paaren oder auch bei einem Single.image

Hier einige Beispiel:

Durch einen Unfall war Max W. 3 Wochen im Koma. Durch die Unfallfolgen ist Max W. nicht mehr geschäftsfähig.

 

Welche Konsequenzen entstehen?

 

Wenn die Betreuung durch das Gericht auf einen Berufsbetreuer angeordnet wird:

Sehr oft wird jedoch in solchen Fällen ein beruflicher Betreuer eingesetzt. Als Folge wird dann der Vermögensteil des Ehemannes durch den Berufsbetreuer verwaltet. Die Ehefrau hat dann keine Möglichkeit mitzusprechen!

 

Was kann die Ehefrau versuchen?

Natürlich kann die Ehefrau auch die Betreuung beantragen, ob sie die Betreuung erhält ist jedoch nicht garantiert. Wenn die Ehefrau die Betreuung vom Betreuungsgericht erhält, muss sie jedes Jahr einen Einnahmen-/Ausgabenbericht dem Betreuungsgericht vorlegen!

 

Was passiert, wenn Max W. an den Unfallfolgen stirbt?

Sofern der Ehegatte in diesem beispiel stirbt, ist unter Umständen weiterer Ärger vorprogrammiert. Sofern kein Testament vorhanden ist, sind nur die Kinder erbberechtigt. Wenn keine Kinder vorhanden sind, sind die Eltern erbberechtigt, bzw. die Geschwister des Mannes, wenn ein Elternteil schon verstorben wäre.

Durch ein Testament können diese Erbrechte teilweise verändert werden.

Bei unverheirateten Paaren oder auch Singles sind oft diese Punkte bekannt. Allerdings wird die rechtliche Vorsorge oft nie geregelt, dennn „es wird schon nichts passieren“…..

 

Sehr hilfreich ist hier auch der Notfallordner von

www.notfallordner-vorsorgeordner.de

zum Preis von 27,– Euro (140 Seiten Information).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.