#Kinderwunsch #Kostenbeteiligung der AOK Baden-Württemberg

Die Kostenbeteiligung der AOK in Deutschland ist bei der künstlichen Befruchtung sehr unterschiedlich. 

Je nach Bundesland gelten hier unterschiedliche Zuschüsse.

KOstenbeteiligung künstliche Befruchtung

Die AOK Baden-Württemberg hat derzeit folgende Leistungen vorgesehen:

Bei Leistungen zur künstlichen Befruchtung beteiligt sich die AOK Baden-Württemberg

  • mit 50 Prozent an den Kosten für vertragsärztliche Leistungen.
  • Mit 50 Prozent an den Kosten für ärztlich verordnete verschreibungspflichtige Arzneimittel, die zur Herbeiführung einer Schwangerschaft zugelassen sind.

 

Zusätzliche Leistungen zur künstlichen Befruchtung seit 01.07.2013:

  • Zusätzliche Kostenbeteiligung für die ersten drei Versuche von 25% über den gesetzlichen Rahmen von 50 % hinaus

Insgesamt also 75 % Kostenbeteiligung bei den ersten drei Versuchen für vertragsärztliche Leistungen und ärztlich verordnete verschreibungspflichtige Arzneimittel, die zur Herbeiführung einer Schwangerschaft zugelassen sind.

Voraussetzungen:

  • Versicherte müssen miteinander verheiratet sein
  • ausschließlich Ei- und Samenzellen der Ehegatten
  • Versicherte müssen das 25. Lebensjahr vollendet haben
  • die obere Altersgrenze von 40 Jahren für Frauen wird aufgehoben

Voraussetzung ist, dass der behandelnde Arzt bestätigt, dass eine Erfolgsaussicht besteht und weder für die werdende Mutter noch für das Kind besondere gesundheitliche Risiken durch die Schwangerschaft zu erwarten sind
Für weibliche gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften nach dem LPartG gilt die Kostenbeteiligung in Höhe von 75 % für die ersten drei Versuche analog – sofern beide Frauen unter krankheitsbedingter Kinderlosigkeit leiden
beide Ehepartner bzw. Lebenspartnerinnen müssen während des Behandlungszeitraums bei der AOK Baden-Württemberg versichert sein

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.