Archiv für den Monat: Juli 2015

Wenn beide Eltern versterben – #Sorgerechtsverfügung

Bitte an Freunde bei Facebook <teilen>

OMA´s, Opa´s, Eltern und Verwandte von minderjährigen Kindern – Aufgepasst

Wenn Kinder ihre Eltern durch einen Verkehrsunfall verlieren, dann bricht für die Kinder eine Welt zusammen.

Eltern brauchen eine Sorgerechtsverfügung

Eltern brauchen eine Sorgerechtsverfügung

Wenn sie dann noch über einen gewissen Zeitraum in ein Heim kommen, dann ist es doppelt schlimm.

Die #Sorgerechtsverfügung – für Eltern

Andrea und Thomas K, waren glücklich verheiratet und hatten zwei Töchter. Vor etwa drei Jahren wollte das Ehepaar nach Oberhausen zum Shoppen und hatten deshalb beide Kinder bei Oma & Opa abgegeben.

Auf dem Rückweg hatten die Eltern einen tödlichen Verkehrsunfall. Für Oma, Opa und die Kindern ist eine Welt zusammengebrochen.

Das Sorgerecht hatten neben den Großeltern auch die Paten von den Kindern beantragt. Für das Jugendamt war es schwer eine Entscheidung zu treffen, wo die Kinder zunächst bleiben sollten.

Alle Beteiligten wollten die Kinder und das Jugendamt musste die Entscheidung an dem Gericht überlassen. Für das Jugendamt gab es keine Alternative. Die beiden Kinder mussten zunächst in einem Heim untergebracht werden. Wenn das Jugendamt anders gehandelt hätte, wäre ggf. eine Person bevorteilt worden.

Wie schlimm dies für die Kinder war, kann sich sicherlich jeder vorstellen. Da keine #Sorgerechtsverfügung von den Eltern erstellt worden war, konnte das Jugendamt jedoch nicht anders handeln.

Was ist eine #Sorgerechtsverfügung?

Bei wikipedia ist folgende Definition beschrieben:

„Eine Sorgerechtsverfügung ist im deutschen Familienrecht ein auf einer Willenserklärung beruhender Rechtsakt, durch den ein Elternteil seinen Willen in Bezug auf die Sorge um sein minderjähriges Kind nach einem eventuellen Ableben kundtut.

Es geht dabei speziell um die Frage, was der erklärende Elternteil sich für sein Kind, für das ihm das Sorgerecht obliegt, im Falle seines Ablebens vorstellt – also um die Frage, von wem sein Kind nach seinem Ableben betreut werden soll.

Die Sorgerechtsverfügung ist im deutschen Rechtssystem nicht konkret durch Gesetz geregelt – fügt sich aber in das Familienrechtssystem ein.“

Die Sorgerechtsverfügung ist von Eltern für jedes einzelne Kind schriftlich festzuhalten. Hierbei sollten nicht nur die Unterbringungsrechte / Sorgerechte erwähnt sein, sondern auch andere Überlegungen einfließen (z.B.: Wer verwaltet das Vermögen für die Kinder, wer soll als 2. Person vorgesehen werden).

Eine Checkliste inkl. einem Muster enthält der #Notfallordner. Der Notfallordner enthält auch zu den Bereichen:

Generalvollmacht
Betreuungsverfügung
Patientenverfügung
Erbrecht, Erbschaftsteuer, Testament
Bestattungsverfügung
mit vielen Tipps und Vordrucken, so dass die Vorsorge umfangreich geregelt werden kann.

Der Notfallordner umfasst ca. 140 Seiten und ist zum Preis von 27,– Euro (inkl. MWSt. zuzüglich Porto auf der Internetseite

www.notfallordner-vorsorgeordner.de

Vorsorge bei Paaren mit #Notfallordner

Wenn jemand verheiratet ist, dann ist die rechtliche Vorsorge genauso wichtig, wie bei unverheirateten Paaren oder auch bei einem Single.image

Hier einige Beispiel:

Durch einen Unfall war Max W. 3 Wochen im Koma. Durch die Unfallfolgen ist Max W. nicht mehr geschäftsfähig.

 

Welche Konsequenzen entstehen?

 

Wenn die Betreuung durch das Gericht auf einen Berufsbetreuer angeordnet wird:

Sehr oft wird jedoch in solchen Fällen ein beruflicher Betreuer eingesetzt. Als Folge wird dann der Vermögensteil des Ehemannes durch den Berufsbetreuer verwaltet. Die Ehefrau hat dann keine Möglichkeit mitzusprechen!

 

Was kann die Ehefrau versuchen?

Natürlich kann die Ehefrau auch die Betreuung beantragen, ob sie die Betreuung erhält ist jedoch nicht garantiert. Wenn die Ehefrau die Betreuung vom Betreuungsgericht erhält, muss sie jedes Jahr einen Einnahmen-/Ausgabenbericht dem Betreuungsgericht vorlegen!

 

Was passiert, wenn Max W. an den Unfallfolgen stirbt?

Sofern der Ehegatte in diesem beispiel stirbt, ist unter Umständen weiterer Ärger vorprogrammiert. Sofern kein Testament vorhanden ist, sind nur die Kinder erbberechtigt. Wenn keine Kinder vorhanden sind, sind die Eltern erbberechtigt, bzw. die Geschwister des Mannes, wenn ein Elternteil schon verstorben wäre.

Durch ein Testament können diese Erbrechte teilweise verändert werden.

Bei unverheirateten Paaren oder auch Singles sind oft diese Punkte bekannt. Allerdings wird die rechtliche Vorsorge oft nie geregelt, dennn „es wird schon nichts passieren“…..

 

Sehr hilfreich ist hier auch der Notfallordner von

www.notfallordner-vorsorgeordner.de

zum Preis von 27,– Euro (140 Seiten Information).

 

#Kostenbeteiligung bei #künstlicher Befruchtung bei der #AOK

So vielfältig Europa ist, auch in Deutschland gibt es erhebliche Unterschiede bei dem Zuschuss zu der künstlichen Befruchtung.

Nicht nur zwischen den einzelnen Krankenversicherungen (privat, gesetzlich oder Ersatzkasse), sondern selbst innerhalb der AOK´s.

Die Kostenbeteiligung zwischen den Krankenkassen ist sehr unterschiedlich.

Die Kostenbeteiligung zwischen den Krankenkassen ist sehr unterschiedlich.

Nachfolgend einige Beispiele, wie unterschiedlich die Leistungen der AOK in den einzelnen Bundesländern sind:

AOK NORD OST (Brandenburg):

    • Künstliche Befruchtung
      Die AOK beteiligt sich an den Kosten der künstlichen Befruchtung:

      • abhängig von der notwendigen Maßnahme an zwei, drei bzw. acht Versuchen
      • mit 50 Prozent der Kosten für vertragsärztliche Leistungen
      • mit 50 Prozent der Kosten für ärztlich verordnete apothekenpflichtige Arzneimittel
      • Anspruch haben miteinander verheiratete Ehegatten
      • die Altersgrenze liegt für Frauen zwischen 25 und 40 Jahren, für Männer zwischen 25 und 50 Jahren (beide Partner müssen die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen)
    • Jüngere Paare sollten zunächst Geduld haben und sich nicht allzu schnell in die Hände der Reproduktionsmedizin begeben, es sei denn es liegen eindeutige Hindernisse für eine Schwangerschaft vor.
    • Anders verhält es sich bei Frauen über 35. Ihnen wird empfohlen, nicht mehr lange zu warten, da mit zunehmendem Alter die Fruchtbarkeit stark abnimmt.
    • Zunächst gilt es, die Ursachen abzuklären, um Behandlungsmöglichkeiten oder eine geeignete Methode der Reproduktionsmedizin zu finden. Bei der Frau kommen je nach Ursache der Kinderlosigkeit zunächst Hormongaben zur Stabilisierung des Zyklus oder zur Auslösung eines Eisprungs infrage.
    • Ein weiterer Schritt sind operative Methoden, mit denen die Eileiter wieder durchgängig gemacht werden.
    • Eine gezielte Therapie für den Mann zur Verbesserung der Samenqualität ist dagegen meist nicht möglich.

 

AOK Niedersachsen:

Sind Sie verheiratet, übernehmen wir die Hälfte der Kosten für eine Kinderwunschbehandlung. An Behandlungen, denen eine hormonelle Stimulation vorausgeht, beteiligen wir uns bis zu drei Mal, an einer Insemination ohne Hormonbehandlung bis zu acht Mal. Voraussetzung: Die Frau ist zwischen 25 und 40 Jahre alt und der Mann hat das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet. Außerdem müssen die Samen- und Eizellen der Ehepartner verwendet werden.

 

AOK Sachsen-Anhalt:

Sind Sie verheiratet, übernehmen wir die Hälfte der Kosten für eine Kinderwunschbehandlung. An Behandlungen, denen eine hormonelle Stimulation vorausgeht, beteiligen wir uns bis zu drei Mal, an einer Insemination ohne Hormonbehandlung bis zu acht Mal. Voraussetzung: Die Frau ist zwischen 25 und 40 Jahre alt und der Mann hat das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet. Außerdem müssen die Samen- und Eizellen der Ehepartner verwendet werden.

AOK Sachsen und AOK Thüringen:

Für ungewollt kinderlose Paar übernehmen wir zusätzlich zu den gesetzlich festgelegten Behandlungskosten von 50 % weitere 25 % der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten. Unsere Unterstützung beträgt insgesamt 75 %. Mit den Zuschüssen von Bund und Land lässt sich der Eigenanteil zusätzlich reduzieren. So sind Sie bis zu 100 % von den erstattungsfähigen Behandlungskosten entlastet.

Die Zuschüsse vom Bund und Land betragen bis zu 25 % des nach Abrechnung mit der AOK PLUS verbleibenden Eigenanteils. Einige Reproduktionskliniken berücksichtigen den Landeszuschuss bereits bei der Abrechnung. Bitte erkundigen Sie sich hierzu direkt bei Ihrem Arzt.
Ihren Antrag auf den Zuschuss können betroffene Ehepaare aus Thüringen bei der zuständigen Behörde ihres Bundeslandes stellen.

Für Ehepaare aus Sachsen ist das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben direkt zuständig

Bei medizinischer Notwendigkeit übernehmen wir weitere, exklusive Zusatzleistungen, die grundsätzlich nicht zum vertragsärztlichen Leistungsumfang gehören. Zum Beispiel:

  • Assisted Hatching (Schlüpfhilfe für Embryonen)
  • Testikuläre Spermienextraktion (TESE) zur Steigerung der Erfolgsaussichten

Details zu den Zusatzleistungen erfragen Sie bitte direkt in der Filiale oder bei unseren Spezialisten.

 

#Künstliche #Befruchtung # Kostenübernahme durch die AOK

Die Kostenübernahme ist nicht nur bei den einzelnen Ersatzkassen sehr unterschiedlich, sondern auch innerhalb der AOK (je nach Bundesland).

Bei der Kostenübernahme kommt es auf die einzelnen Bundesländer der AOK an

Bei der Kostenübernahme kommt es auf die einzelnen Bundesländer der AOK an

 

Die AOK Rheinland / Hamburg hat folgende Regelung:

Im Regelfall beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Leistungen einer künstlichen Befruchtung zu 50 Prozent.

Das gilt auch für Medikamente, die in diesem Zusammenhang verordnet werden.

Die AOK Rheinland/Hamburg ermöglicht ihren Kunden eine Kostenübernahme bis zu 100 Prozent. Privat vereinbarte Leistungen oder solche, die generell von der Versorgung ausgeschlossen sind (z. B. Kryokonservierung), werden auch weiterhin nicht erstattet.

Vor Durchführung einer künstlichen Befruchtung muss Sie ein Arzt, der die Behandlung nicht selbst durchführt, über alle medizinischen und psychosozialen Gesichtspunkte beraten. Dieser Arzt stellt Ihnen auch die Überweisung an Ärzte oder Einrichtungen aus, die künstliche Befruchtungen durchführen.

Der Anspruch auf Kostenbeteiligung oder -übernahme besteht für Frauen zwischen dem 25. und dem 40. Lebensjahr und für Männer zwischen dem 25. und dem 50. Lebensjahr. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Partner miteinander verheiratet sind und ausschließlich Ei- und Samenzellen der Ehepartner verwendet werden.

Vor Beginn der Behandlung ist der AOK Rheinland/Hamburg ein Behandlungsplan zur Genehmigung vorzulegen.

 

Leistungen der AOK Nord / West

Es ist soweit, Sie wünschen sich ein Baby. Falls es mit dem Kinderwunsch auf natürlichem Wege nicht klappt, entscheiden sich viele Paare für eine künstliche Befruchtung. Dabei unterstützt Sie die AOK NordWest finanziell.

Die Leistungen zur künstlichen Befruchtung werden für Frauen bis zur Vollendung des 40. Lebensjahres erbracht.

Die Kostenerstattung erfolgt auf Grund eines vor Behandlungsbeginn genehmigten ärztlichen Behandlungsplanes nach Vorlage der Rechnungsoriginale.

Voraussetzung für die Erstattung ist, dass beide Ehepartner während des Behandlungszeitraums bei der AOK NordWest versichert sind oder ein Ehegatte bei der AOK NordWest und der andere Ehegatte bei einer anderen AOK.

 

 

#Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung in Hessen

So manches Kinderwunschpaar wäre seit 1.1.2015 gerne in der AOK Hessen versichert, denn innerhalb der gesetzlichen Kassen beteiligt sie sich sehr großzügig.

Für die Kinderwunschpaare in Hessen ist die Behandlung günstig.

Für die Kinderwunschpaare in Hessen ist die Behandlung günstig.

Für eine der gesetzlichen Krankenkassen ist der Leistungsumfang bei der AOK Hessen gut. Nachfolgend die Leistungen der AOK Hessen:

„Für 100 Prozent Leistung
Sie wünschen sich ein Baby, die AOK Hessen unterstützt Sie dabei, indem wir die Kosten für Ihre Kinderwunschbehandlung komplett übernehmen.

Unsere Leistungen auf einen Blick
Die Kostenübernahme der künstlichen Befruchtung unterliegt einer besonderen gesetzlichen Regelung: 50 Prozent der Behandlungskosten für drei Versuche werden durch die AOK Hessen übernommen, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind. Das gilt auch für verordnete Medikamente in diesem Zusammenhang. Die restlichen 50 Prozent der Kosten sind grundsätzlich als Eigenbeteiligung durch die Versicherten zu tragen.

Mehrleistung Ihrer AOK Hessen: Im Rahmen unserer besonderen Satzungsleistungen tragen wir auch die Kosten Ihrer Eigenbeteiligung. Das heißt für Sie: Wir übernehmen die gesetzlichen Leistungen sowie Ihren Eigenanteil. Unsere Leistung für Sie: 100 Prozent!

Voraussetzungen
Grundlage für die Kostenübernahme einer künstlichen Befruchtung sind folgende Faktoren:

  • Sie sind verheiratet.
  • Für Frauen gilt eine Altersgrenze von 25 Jahren bis zur Vollendung des 40. Lebensjahres.
  • Für Männer gilt eine Altersgrenze von 25 Jahren bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres.
  • Bei der Behandlung werden Ei- und Samenzellen der Ehegatten verwendet.

Um die Mehrleistung der AOK Hessen erhalten zu können, gilt außerdem:
Beide Ehepartner sind bei der AOK Hessen versichert.

Vorgehen
Vor der Behandlung lassen Sie sich von einem Arzt beraten, der die künstliche Befruchtung selbst nicht durchführt. In dieser Beratung sind alle medizinischen und psychosozialen Gesichtspunkte, die mit einer künstlichen Befruchtung einhergehen, zu besprechen. Anschließend überweist Sie der Arzt an entsprechende Ärzte oder Einrichtungen, sogenannte Kinderwunschzentren, die zur Durchführung der künstlichen Befruchtung berechtigt sind. Dort wird ein Behandlungsplan für Sie erstellt. Leiten Sie den Plan bitte zur Genehmigung an die AOK Hessen weiter. Eine Liste der Kinderwunschzentren in Hessen finden Sie hier.

Kostenerstattung
Die Kostenerstattung erfolgt nach der Behandlung direkt auf Ihr Konto. Reichen Sie dafür die folgenden Unterlagen bei uns ein:

Ärztliche Leistungen

  • Nachweis über die Kosten der ärztlichen Behandlung: Diesen Nachweis erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt.
  • 50 Prozent der Kosten für die ärztliche Behandlung werden direkt über die elektronische Gesundheitskarte (Ihre AOK-Karte) abgerechnet. Für die weiteren 50 Prozent erhalten Sie vom Kinderwunschzentrum eine auf Ihren Namen ausgestellte Rechnung. Diese Rechnung reichen Sie bei uns ein.

Arzneimittel

  • 50 Prozent der Kosten für die Arzneimittel werden direkt über die Apotheke abgerechnet. Die weiteren 50 Prozent erhalten Sie im Rahmen der Kostenerstattung von uns. Hierfür benötigen wir von Ihnen die Kopie des Rezepts und eine auf Ihren Namen ausgestellte Quittung der Apotheke.“

 

www.kinderwunschnetz.de

#Kostenbeteiligung #AOK #Bremen bei #künstlicher Befruchtung

Die Kostenbeteiligung der einzelnen Krankenkassen ist sehr unterschiedlich. Während die Privaten Krankenversicherungen meist einheitliche Regelungen hat, ist es bei den gesetzlichen Krankenkassen nicht nur von der einzelnen Kasse (z. B.: TK) abhängig, sondern bei der AOK auch vom einzelnen Bundesland.

Die Kryokonservierung

Die Kryokonservierung

Die AOK Bremen beteiligt sich nach unseren Recherchen wie folgt an den Kosten der künstlichen Befruchtung:

  • Künstliche Befruchtung
    Die AOK beteiligt sich an den Kosten der künstlichen Befruchtung:

    • abhängig von der notwendigen Maßnahme an zwei, drei bzw. acht Versuchen
    • mit 50 Prozent der Kosten für vertragsärztliche Leistungen
    • mit 50 Prozent der Kosten für ärztlich verordnete apothekenpflichtige Arzneimittel
    • Anspruch haben miteinander verheiratete Ehegatten
    • die Altersgrenze liegt für Frauen zwischen 25 und 40 Jahren, für Männer zwischen 25 und 50 Jahren (beide Partner müssen die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen)

 

www.kinderwunschnetz.de

#Kinderwunsch #Kostenübernahme in #Brandenburg

So manches Kinderwunschpaar hört von unterschiedlichen Kostenbeteiligungen durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Hauptgrund ist, dass die Zuschüsse derzeit nicht nur von der Art der Krankenversicherung (privat oder gesetzlich  und dann noch von der einzelnen Krankenkasse abhängig ist), sondern zusätzlich auch vom Bundesland abhängig ist.

Kinderwunsch Kostenbeteiligung

Die AOK Brandenburg hat derzeit folgende Kostenbeteiligung:

  • Künstliche Befruchtung
    Die AOK beteiligt sich an den Kosten der künstlichen Befruchtung:

    • abhängig von der notwendigen Maßnahme an zwei, drei bzw. acht Versuchen
    • mit 50 Prozent der Kosten für vertragsärztliche Leistungen
    • mit 50 Prozent der Kosten für ärztlich verordnete apothekenpflichtige Arzneimittel
    • Anspruch haben miteinander verheiratete Ehegatten
    • die Altersgrenze liegt für Frauen zwischen 25 und 40 Jahren, für Männer zwischen 25 und 50 Jahren (beide Partner müssen die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen)

 

#AOK #Berlin #Kostenübernahme bei #künstlicher #Befruchtung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben derzeit keine bundesweit einheitliche Leistungen, wenn es um die künstliche Befruchtung geht.

KOstenbeteiligung künstliche Befruchtung

Nicht nur bei den Ersatzkassen gibt es unterschiedliche Zuschüsse. Auch innerhalb der einzelnen AOK ´s kommt es auf das Bundesland an.

Die AOK Berlin leitet bei der künstlichen Befruchtung derzeit folgende Zuschüsse:

  • Künstliche Befruchtung
    Die AOK beteiligt sich an den Kosten der künstlichen Befruchtung:

    • abhängig von der notwendigen Maßnahme an zwei, drei bzw. acht Versuchen
    • mit 50 Prozent der Kosten für vertragsärztliche Leistungen
    • mit 50 Prozent der Kosten für ärztlich verordnete apothekenpflichtige Arzneimittel
    • Anspruch haben miteinander verheiratete Ehegatten
    • die Altersgrenze liegt für Frauen zwischen 25 und 40 Jahren, für Männer zwischen 25 und 50 Jahren (beide Partner müssen die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen)

#Kinderwunsch in #Bayern #Kostenbeteiligung der AOK Bayern

Die Kostenbeteiligung der AOK in Deutschland ist bei der künstlichen Befruchtung sehr unterschiedlich. 

Je nach Bundesland gelten hier unterschiedliche Zuschüsse.

Kinderwunsch Kostenbeteiligung

 

Die AOK in Bayern hat derzeit folgende Leistungen vorgesehen:

Sie bezuschusst bis zu drei Versuche zur künstlichen Befruchtung mit 50 Prozent der Kosten, wenn die Behandlung vor Beginn genehmigt wurde.

Dies gilt für Frauen zwischen dem 25. und dem 40. Lebensjahr und für Männer zwischen dem 25. und dem 50. Lebensjahr.

Die Leistungen der AOK Baden-Württemberg sehen erheblich höhere Leistungen vor.  Da würde sich ein Umzug nach Baden-Württemberg fast schon lohnen.

 

#Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen

Die SPD will die gesetzlichen Krankenkassen verpflichten, die Kosten für eine künstliche Befruchtung wieder voll zu übernehmen, und zwar generell und für alle Paare.

Kinderwunsch

„Es handelt sich um ein medizinisches Problem, wenn Paare keine Kinder bekommen können. Daher gibt es keinen Grund, den Versicherten diese Leistung vorzuenthalten“, sagte Bundestagsfraktionsvize Karl Lauterbach dem „Spiegel“.

Die Neuregelung solle nicht nur für Verheiratete gelten, sondern auch für Paare ohne Trauschein.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD), die das schon länger fordert, unterstützt den Vorstoß aus der Fraktion.

Lauterbach bezifferte die Kosten einer Komplettübernahme auf einen zweistelligen Millionenbetrag pro Jahr.

Sofern diese Initiative einmal umgesetzt wird, dann würden die gesetzlichen Krankenkassen ihre Leistungen verbessern und mit vielen privaten Krankenversicherern adäquate Leistungen anbieten.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Initiative in den kommenden Jahren zum Wohle aller Kinderwunschpaare umgesetzt wird, oder ob dies nicht eine Aussage ist, die den Bundestagswahlkampf 2017 eröffnet.